DTKV-Pokalfinale in Wuppertal

TKV Jerze scheidet knapp in Vorunde beim DTKV-Pokalfinale aus:

Das diesjährige DTKV-Pokalfinale der besten 16 Mannschaften fand dieses Jahr in Wuppertal statt. Bereits am Freitag machte sich auch der TKV Jerze auf den Weg nach Nordrhein-Westfalen. Neben der Stammbesetzung mit Tobias Witte und Christian Reymann traten die Jerzer aufgrund der Verhinderung von Andreas Hofert und Marcel Kreuzweiß mit Mike Witte und Michael Pfaffenrath und somit einem Mix der ersten und zweiten Mannschaft an.

Gut ausgeschlafen und voller Vorfreude ging es dann am Samstag zum Spielort. Das Losglück war leider wie auch meist in den Vorjahren wieder mal nicht auf Seiten der Jerzer. Mit dem 1. TKC Kaiserslautern (1. Bundesliga) und der TFB `77 Drispenstedt sowie Spieltrieb Ylipulli Gießen (beides Zweitligavereine) gab es sehr schwere Brocken aus dem Weg zu räumen.


Das erste Spiel gegen Kaiserslautern wurde dann auch gleich mit 10:22 Punkten und 38:65 Toren verloren. Bester Jerzer war Tobias Witte mit 6:2 Punkten.
Da die Gießener leider nicht angetreten sind, gab es bis zum nächsten Spielduell sehr viel Zeit zu überbrücken. So spielten der TKC Gevelsberg 2 und der TKV Jerze ein Freundschaftsspiel aus, welches der TKV Jerze mit 29:3 Punkten und 73:26 Toren für sich entscheiden konnte.

Die Drispenstedter verloren parallel ebenfalls das Spiel gegen Kaiserslautern. Damit war klar: das dritte und letzte Spiel musste die Entscheidung bringen. Wer wird am nächsten Tag unter den besten 8 noch weiter spielen dürfen?


Die erste Runde begann ganz ordentlich, Christian Reymann erkämpfte sich den ersten Punkt. Leider war es das dann auch erstmal. Bei einem Zwischenstand von 1:11 Punkten sahen die Drispenstedter schon wie die klaren Sieger aus. Doch Jerze glaubte an sich und erkämpfte Punkt für Punkt bis zum zwischenzeitlichen 12:12 Unentschieden. Die vorletzte Runde konnten die Drispenstedter dann leider für sich entscheiden. Beim Stand von 12:16 aus Jerzer Sicht mussten zwei Siege her, um zumindest ein Unentschieden zu schaffen. Diesmal konnten die Jerzer mit einem Doppelsieg jubeln und sich über das Endergebnis mit 16:16 Punkten 42:47 Toren freuen. Leider reichte dies aufgrund des schlechteren Spielpunktverhältnisses nur zum undankbaren dritten Gruppenrang. Beste Jerzer Akteure waren Tobias und Mike Witte mit je 6:2 Punkten. In der Gesamtabrechnung aller Gruppen sprang dabei mit Platz 9 von 16 Teams ein gutes Ergebnis heraus.

Doppelsieger im Meisterschafts-Play-Off der 1. Bundesliga und dem DTKV-Pokalsieger wurde übrigens der TKC Hirschlanden I vor dem Doppelvizemeister TKC Kaiserlautern I (die ja bekanntermaßen erster Jerzer Gruppengegner waren).

Tobias Witte